Bewertung von Festlegungen der gematik

Aus Sicht der Fachöffentlichkeit

Hier wird ein Überblick über den Prozess der Bewertung für die Festlegungen der gematik aus Sicht der Fachöffentlichkeit gegeben.

Als Akteur für die Fachöffentlichkeit können Sie nach einer erfolgreichen Registierung in vesta fungieren. Es sind hierfür keine zusätzlichen Freigaben (im Vergleich zu den Experten) notwendig.

Bevor die Frist für die Fachöffentlichkeit startet, durchläuft die Festlegung der gematik zunächst den Bewertungprozess für die Experten. Die Stellungnahmen der Experten stehen der Fachöffentlichkeit während des Bewertungsprozess bereits zur Verfügung.

Schritt 1: Als Fachöffentlichkeit anmelden

Vor der Abgabe einer Stellungnahme zu Festlegungen der gematik, muss sich der Akteur als Fachöffentlichkeit anmelden.

Nach der erfolgreichen Anmeldung kann dann im persönlichen Bereich eingesehen werden, welche Interoperabilitätsfestlegungen zur Stellungnahme anstehen.

Schritt 2: Stellungnahme abgeben

Im Rahmen der vorgegebenen Frist können die Stellungnahmen abgegeben und auch überarbeitet werden.

Wichtig dabei ist, dass die Stellungnahme nicht sachfremd ist.
Bei sachfremden Stellungnahmen behält sich die gematik vor, diese nicht mit zu berücksichtigen.

Die Stellungnahme beinhaltet eine Bewertung zur Interoperabilität der eingereichten Festlegung der gematik gegenüber den weiteren in vesta veröffentlichten Interoperabilitätsfestlegungen. Es können zusätzlich weitere Hinweise und Anregungen in der Stellungnahme formuliert werden.

Schritt 3: Veröffentlichung der Festlegung

Nach Ablauf der Frist werden alle eingegangenen Stellungnahmen formal und inhaltlich geprüft. Auf Basis der vorliegenden Informationen wird eine Bewertungsentscheidung von der gematik formuliert.

Alle Stellungnahmen (sofern diese nicht sachfremd sind) werden gemeinsam mit der Bewertungsentscheidung veröffentlicht. Diese können anschließend von jedem Nutzer in vesta eingesehen werden.