Aufnahme und Bewertung von Festlegungen der gematik

Allgemeine Übersicht

Hier finden Sie eine allgemeine Darstellung des Prozesses zur Aufnahme und Bewertung von Festlegungen der gematik.

Wenn Sie mehr über die Experten oder die Fachöffentlichkeit erfahren möchten, erhalten Sie weitere Informationen zu den jeweiligen Prozesse in der Übersicht oder auf unserer FAQ Seite.

Schritt 1: Festlegung einreichen

Nach dem die inhaltliche Prüfung innerhalb der gematik abgeschlossen ist, wir die Festlegung der gematik als Antrag für vesta eingereicht.

Dabei erfolgen die gleichen formalen Prüfungen, wie bei der Einreichung eines externen Standards.

Schritt 2: Stellungnahmen abgeben

Im Rahmen der jeweils vorgegebenen Fristen können Experten und die Fachöffentlichkeit Stellungnahmen abgegeben.

Wichtig dabei ist, dass die Stellungnahmen nicht sachfremd sind.
Bei sachfremden Stellungnahmen behält sich die gematik vor, diese nicht mit zu berücksichtigen.

Die Stellungnahmen beinhalten eine Bewertung zur Interoperabilität der eingereichten Festlegung der gematik gegenüber den weiteren in vesta veröffentlichten Interoperabilitätsfestlegungen. Es können zusätzlich weitere Hinweise und Anregungen in den Stellungnahmen formuliert werden.

Schritt 3: Entscheidung formulieren

Nach Ablauf der Fristen werden alle eingegangenen Stellungnahmen der Experten und der Fachöffentlichkeit formal geprüft und inhaltlich gesichtet.

Auf Basis der vorliegenden Informationen wird eine Bewertungsentscheidung von der gematik formuliert.

Schritt 4: Veröffentlichung der Festlegung

Alle Stellungnahmen (sofern diese nicht sachfremd sind) werden gemeinsam mit der Bewertungsentscheidung veröffentlicht.

Diese können anschließend von jedem Nutzer in vesta eingesehen werden.