Häufige Fragen zu vesta Standards

 

Allgemeine Fragen zu vesta

Welcher Zusammenhang besteht zwischen vesta und der gematik?
Die gematik ist gemäß § 291e SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) mit dem Aufbau, dem Betrieb und der Pflege eines Interoperabilitätsverzeichnisses beauftragt. Somit ist die gematik verantwortlich für den Inhalt von www.vesta-gematik.de und www.informationsportal.vesta-gematik.de.

Ich habe weitere Fragen zu vesta. An wen kann ich mich wenden?
Das vesta-Team der gematik steht Ihnen gern schriftlich unter vesta(at)gematik(.)de sowie telefonisch unter +49 30 400 41-230 zur Verfügung.


Fragen zur Antragsstellung

Eine Übersicht zum Prozess der Antragstellung finden Sie hier.

Wie kann ich einen Standard, ein Profil oder einen Leitfaden in vesta Standards eintragen lassen?
Mit dem Antragsformular unter www.vesta-gematik.de können Sie die Aufnahme eines Standards, eines Profils oder eines Leitfadens in vesta, dem Verzeichnis für IT-Standards im deutschen Gesundheitswesen, beantragen.

Gibt es Kriterien zur Aufnahme von Standards in vesta?
Nein, es gibt keine speziellen Kriterien zur Aufnahme von Standards in vesta. Es müssen lediglich zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Bei dem Antrag muss es sich um einen technischen oder semantischen Standard, ein Profil oder ein Leitfaden für informationstechnische Systeme im Gesundheitswesen handeln.
  2. Der Antragsteller muss antragsberechtigt sein (siehe „Wer darf einen Antrag zur Aufnahme in vesta stellen?“).

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss ich beim Einreichen eines Antrages beachten?
Über die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Einreichen eines Antrages auf Aufnahme eines Standards in vesta können Sie sich in der Geschäfts- und Verfahrensordnung informieren.

Wer darf einen Antrag zur Aufnahme in vesta stellen?
Antragsberechtigt sind nach § 291e Absatz 8 Satz 2 SGB V:

  • die Anwender der informationstechnischen Systeme (z. B. Leistungserbringer, Krankenkassen)
  • die Interessenvertretungen der Anwender informationstechnischer Systeme (z. B. Fachgesellschaften oder Gremien der Selbstverwaltung),
  • die Anbieter informationstechnischer Systeme (z. B. Hersteller und Lieferanten eines informationstechnischen Systems sowie auch Organisationen der Selbstverwaltung, die ein Informationssystem zur Unterstützung einer elektronischen Anwendung zur Nutzung anbieten),
  • wissenschaftliche Einrichtungen sowie
  • Standardisierungs- und Normungsorganisationen.

Kann ein Antrag nur von einer Person eingereicht und überarbeitet werden?
Sie haben jederzeit die Möglichkeit, einen Stellvertreter für Ihre entworfenen bzw. eingereichten Anträge zu benennen. Ihr Stellvertreter erhält die gleichen Rechte zur Überarbeitung des Antrags wie Sie.

Pro Antrag können Sie einen Stellvertreter benennen. Dazu wählen Sie innerhalb Ihres Profilbereichs den entsprechenden Antrag aus und hinterlegen die E-Mail-Adresse des Stellvertreters. Ihr Stellvertreter muss die Benennung bestätigen und ein eigenes Profil in vesta Standards anlegen, sofern noch nicht geschehen.

Welche Funktionen von vesta Standards kann ich als Stellvertreter nutzen?
Als Stellvertreter stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Antrag überarbeiten
  • Antrag absenden

Wer ist gesetzlich dazu verpflichtet, einen Antrag zur Aufnahme in vesta Standards zu stellen?
Nach § 291e Absatz 10 Satz 2 SGB V haben Anbieter einer elektronischen Anwendung im Gesundheitswesen nach § 291a Absatz 7 Satz 3 oder einer elektronischen Anwendung, die aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung ganz oder teilweise finanziert wird, einen Antrag nach Absatz 8 Satz 1 zu stellen.

Welche Kosten fallen für die Einreichung eines Antrages bzw. die Aufnahme eines IT-Standards in vesta an?
Der Entgeltkatalog des Interoperabilitätsverzeichnisses der gematik informiert Sie über alle anfallenden Entgelte im Zusammenhang mit der Einreichung eines Antrages zur Aufnahme eines IT-Standards in vesta.

Wann ist eine Antragstellung entgeltfrei?
Gemäß dem Entgeltkatalog sind einzelne Organisationen von der Entgeltzahlung für die Antragstellung befreit.

Hierzu gehören im Rahmen von vesta diejenigen Organisationen,  

  • die als offizielle Normungsorganisationen von der Bundesrepublik Deutschland oder der EU anerkannt sind,
  • Standardisierungsorganisationen oder, falls vorhanden, ihre deutschen Landesorganisationen, die Standards, Profile oder Leitfäden, die für das digitale Gesundheitswesen relevant bzw. spezifisch für die Medizininformatik sind, in einem mehrstufigen Verfahren auf demokratische Weise unter Einbeziehung aller betroffener Kreise im Konsensprinzip erarbeiten und/oder bezogen auf deutsche Anforderungen weiterentwickeln sowie
  • die vom Gesetzgeber im SGB V zur Standardisierung und Festlegung von Datenformaten und Schnittstellen beauftragt wurden.
  • Außerdem entgeltbefreit sind wissenschaftliche Einrichtungen im Sinne von Organisationen, deren primärer Geschäftszweck neben dem Lehrauftrag die Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse im Interesse der Allgemeinheit ist. Diese Erkenntnisse werden der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Wissenschaftliche Einrichtungen im Sinne der Definition sind Universitäten und Hochschulen.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob bei Ihrer Antragstellung ein Entgelt anfällt oder Sie zu einer entgeltbefreiten Organisation gehören, wenden Sie sich gern an das vesta-Team.

Was passiert, nachdem ich einen Antrag auf Aufnahme eines IT-Standards in vesta eingereicht habe?
Nachdem der Antrag auf Aufnahme eines Standards, eines Profils oder eines Leitfadens unter www.vesta-gematik.de eingegangen ist und die gematik einen Scan des unterschriebenen Antrags erhalten hat, prüft das vesta-Team der gematik diesen Antrag formal. Sollten bei der Prüfung Rückfragen entstehen, wird sich das vesta-Team direkt beim Antragsteller melden. Andernfalls wird der Antrag in der Liste der eingereichten Standards aufgeführt. Im nächsten Schritt startet der Bewertungsprozess. Dazu leitet das vesta-Team der gematik den digitalen Standard an die Experten weiter. Anschließend bewerten die Experten den zur Aufnahme in vesta eingereichten IT-Standard. Die Bewertung der Experten wird dann zusammen mit dem Standard im Verzeichnis veröffentlicht.
Nun hat die Fachöffentlichkeit die Möglichkeit, zu dem veröffentlichten IT-Standard Stellung zu nehmen.

Abschließend bewertet die gematik den Standard und berücksichtigt dabei die Stellungahmen der Experten und der Fachöffentlichkeit.

Wo kann ich mich über den aktuellen Stand meines Antrags informieren?
In Ihrem Profil unter „Meine Anträge“ finden Sie alle von Ihnen eingereichten Anträge sowie deren jeweiligen Bearbeitungsstatus.

Wo kann ich mich über bereits beantragte Standards informieren?
Eine Übersicht über bereits zur Aufnahme in vesta beantragte Standards finden Sie hier.


Fragen zu Festlegungen und Empfehlungen

Was ist eine Interoperabilitätsfestlegung?
Als Interoperabilitätsfestlegungen werden in vesta aufgenommene Festlegungen der gematik zur Telematikinfrastruktur (insbesondere Spezifikationen) nach §§ 291 und 291a Absatz 2 und 3 bezeichnet.

Was ist eine Empfehlung?
Eine Empfehlung ist der höchstmögliche Status, den ein in vesta aufgenommener externer Standard erreichen kann. Die gematik kann unter Beteiligung der Experten und der Fachöffentlichkeit Empfehlungen zu Standards aussprechen bzw. diese Standards dann als Referenz empfehlen. Nach § 291e Absatz 9 und 10 SGB V dient ein empfohlener Standard als Referenz für informationstechnische Systeme im Gesundheitswesen. In Folge dessen dürfen elektronische Anwendungen im Gesundheitswesen nur aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden, wenn die Anbieter der Anwendung die Empfehlungen und Interoperabilitätsfestlegungen beachten. 

Wer ist gesetzlich dazu verpflichtet, Interoperabilitätsfestlegungen und Empfehlungen zu beachten?
Im § 291e Absatz 10 Satz 1 SGB V heißt es: „Elektronische Anwendungen im Gesundheitswesen dürfen aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung nur ganz oder teilweise finanziert werden, wenn die Anbieter der elektronischen Anwendungen die Festlegungen nach Absatz 7 Satz 1 sowie die Empfehlungen nach Absatz 9 Satz 1 beachten.“


Fragen zu Experten

Welche Aufgabe hat ein Experte?
Ein Experte erhält nach Benennung durch die gematik ein öffentliches Expertenprofil in vesta Standards. Darin kann der Experte u. a. seinen Werdegang vorstellen oder angeben, für welchen Arbeitgeber er tätig ist bzw. welchen Organisationen er angehört.

Ein Experte bewertet per Stellungnahme, ob ein eingereichter Standard interoperabel zu den zum Zeitpunkt der Bewertung vorhandenen Interoperabilitätsfestlegungen ist. Des Weiteren unterstützt der Experte die gematik bei der Entscheidung darüber, welcher der eingereichten Standards als Referenz für informationstechnische Systeme im Gesundheitswesen empfohlen werden kann.

Der Experte kann innerhalb seiner Stellungnahme kennzeichnen, ob er diese nach seiner persönlichen Meinung oder im Namen der Organisation verfasst, die ihn als Experte bestätigt hat (siehe „Wie werde ich Experte für vesta Standards?“).

Wie wird die Beteiligung der Experten auf www.vesta-gematik.de geregelt?
Die Geschäfts- und Verfahrensordnung regelt die Beteiligung der Experten.

Wie wird man Experte für vesta Standards?
Interessierte Einzelpersonen oder Vertreter von Organisationen können sich jederzeit direkt bei der gematik für eine Benennung als Experte bewerben. Bitte verwenden Sie hierfür das Formular zur Bewerbung als Experte.
Ein Experte muss dabei nach § 291e Absatz 5 SGB V einer der folgenden Gruppen zugeordnet werden können und über entsprechende Fachkenntnisse verfügen:

  • Anwender informationstechnischer Systeme (u. a. Leistungserbringer, Vertreter der Leistungserbringerorganisationen oder Vertreter von deren Fachgesellschaften, Krankenkassen),
  • Vertreter der für die Wahrnehmung der Interessen der Industrie maßgeblichen Bundesverbände aus dem Bereich der Informationstechnologie im Gesundheitswesen,
  • Vertreter der Länder (u. a. Vertreter von Landesdatenschutzbehörden),
  • Vertreter fachlich betroffener Bundesbehörden (u. a. der oder die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit),
  • Vertreter fachlich betroffener nationaler und internationaler Standardisierungs- und Normungsorganisationen sowie
  • Vertreter wissenschaftlicher Einrichtungen.

Nach erfolgreicher Prüfung der Bewerbungsunterlagen wird gemäß § 291e Absatz 5 Satz 1 SGB V eine Zustimmung des Bundesgesundheitsministeriums eingeholt und der Bewerber anschließend von der gematik als Experte in vesta benannt. Durch die abschließende Erstellung eines Nutzer-Accounts in vesta Standards und das öffentliche Expertenprofil ist der Experte in der Lage, Stellungnahmen in vesta abzugeben oder eigene Anträge zu stellen.

Wie wird der Einsatz als Experte vergütet?
Der Einsatz als Experte erfolgt auf freiwilliger Basis. Für den Fall, dass einem Experten Reisekosten aufgrund einer Einladung der gematik entstehen, können diese von der gematik erstattet werden. Welche Auslagen in diesem Zusammenhang erstattet werden, ist in der Richtlinie zur Auslagenerstattung für Experten des Interoperabilitätsverzeichnisses der gematik geregelt.

Wie erfährt ein Experte, dass neue Anträge auf Aufnahme in vesta zur Stellungnahme zur Verfügung stehen?
Experten werden vom vesta-Team der gematik per E-Mail darüber informiert, dass ein neuer Antrag auf Aufnahme eines IT-Standards in vesta Standards zur Stellungnahme zur Verfügung steht.


Fragen zur Fachöffentlichkeit

Wie kann ich ein Vertreter der Fachöffentlichkeit für vesta Standards werden?
Jeder, der sich im Interoperabilitätsverzeichnis unter www.vesta-gematik.de registriert, ist automatisch Teil der Fachöffentlichkeit.

Wann kann ein Vertreter der Fachöffentlichkeit einen Kommentar/eine Stellungnahme verfassen?
Die Fachöffentlichkeit kann zu einem Standard, einem Profil oder einem Leitfaden eine Stellungnahme verfassen, sobald diese Funktion für einen IT-Standard auf der Website freigeschaltet wurde.
Hinweis: Eine Stellungnahme wird vor einer Veröffentlichung durch das vesta-Team der gematik geprüft.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss ein Vertreter der Fachöffentlichkeit beachten?
Über die rechtlichen Rahmenbedingungen, die ein Vertreter der Fachöffentlichkeit auf www.vesta-gematik.de einhalten muss, informiert die Geschäfts- und Verfahrensordnung.


Fragen zur Abgabe einer Stellungnahme

Wer kann Stellungnahmen in vesta abgeben?
Experten und die Fachöffentlichkeit können zu beantragten Standards und eingereichten Festlegungen der gematik innerhalb einer angegebenen Frist Stellungnahmen abgeben.

Wie funktioniert die Abgabe einer Stellungnahme?
Eine Darstellung zum Ablauf der Abgabe einer Stellungnahme zu beantragten Standards, Profilen und Leitfäden sowie zu Interoperabilitätsfestlegungen der gematik finden Sie hier.

Wie sollte eine Stellungnahme für Interoperabilitätsfestlegungen der gematik aussehen?

  • Zur Abgabe einer Stellungnahme erhalten Sie die Beschreibung und Begründung der Festlegung, die Festlegung als Dateianhang sowie den zugehörigen Bewertungsentwurf der gematik.
  • Zu bewerten ist dabei, inwieweit die zur Aufnahme in vesta beabsichtigte Festlegung interoperabel zu den in vesta bereits veröffentlichten Festlegungen der gematik sind.
  • Die in vesta bereits veröffentlichten Interoperabilitätsfestlegungen (Link)finden Sie auf vesta Standards unter „Standards“ mit dem Filter „Festlegung der gematik“. Weitere Festlegungen können folgen. Diese sind dann selbstverständlich erst für im Anschluss folgende Interoperabilitätsbewertungen relevant.
  • In Ihrer Stellungnahme sollten Sie auf Grundlage des Bewertungsentwurfs Ihre Meinung darüber abgeben, ob die eingereichte Festlegung interoperabel ist.
  • Darüber hinaus können Sie in Ihrer Stellungnahme gern bewerten, ob es für die beabsichtigten Interoperabilitätsfestlegungen bereits nationale oder internationale Standards gibt.
  • Wir bitten Sie, nur Stellungnahmen mit ausschließlichem Sachbezug zur eingereichten Festlegung abzugeben. Alle Stellungnahmen, die diese Bedingung erfüllen, werden veröffentlicht.

Wie sollte eine Stellungnahme für beantragte Standards, Profile und Leitfäden aussehen?

  • Zur Abgabe einer Stellungnahme erhalten Sie die Beschreibung und Begründung des Antragstellers zum beantragten Standard, den Standard als Dateianhang sowie den zugehörigen Bewertungsentwurf der gematik.
  • Zu bewerten ist dabei, inwieweit die zur Aufnahme in vesta beantragten technischen und semantischen Standards, Profile und Leitfäden interoperabel zu den in vesta veröffentlichten Festlegungen der gematik sind.
  • Die in vesta veröffentlichten Festlegungen der gematik finden Sie auf der Startseite von vesta. Weitere Festlegungen können folgen. Diese sind dann selbstverständlich erst für im Anschluss folgende Interoperabilitätsbewertungen relevant.
  • In Ihrer Stellungnahme sollten Sie auf Grundlage des Bewertungsentwurfs Ihre Meinung darüber abgeben, ob der beantragte Standard interoperabel ist.
  • Darüber hinaus können Sie in Ihrer Stellungnahme gern weitere Empfehlungen zur Umsetzung und Nutzung dieses Standards, Profils oder Leitfadens abgeben.
  • Wir bitten Sie, nur Stellungnahmen mit ausschließlichem Sachbezug zum beantragten Standard, Profil oder Leitfaden abzugeben. Alle Stellungnahmen, die diese Bedingung erfüllen, werden veröffentlicht.

Geben die Experten ihre Stellungnahme als Privatperson oder im Namen der bestätigenden Organisation ab?
Es obliegt den Experten, ob sie eine Stellungnahme als Privatperson oder im Namen einer Organisation abgeben. In welchem Namen die Stellungnahme abgegeben wird, kann der Experte im Text seiner Stellungnahme beschreiben.