aktuellste Version der Spezifikation

Spezifikation des HBA Objektsystem G2.1

Urheber: gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH
Version: 4.5.0
Veröffentlichungsdatum: 06.07.2019
Referenzen:
Ist Nachfolger von: Spezifikation des HBA Objektsystem G2.1 (4.4.0)
Schlagworte: Festlegung der gematik  // Smart Card  // Telematikinfrastruktur
Bewertungen der gematik: 1

Beschreibung

Dieses Dokument spezifiziert die Objektstruktur des Heilberufsausweises (HBA) der Kartengeneration G2.1 und beschreibt die Kartenschnittstelle zum HBA, sowie Ordnerstrukturen, Dateien und Zugriffsregeln.
Das Dokument ist ein Bestandteil des Dokumentenpakets der gematik und enthält technische und semantische Anforderungen zur Nutzung in Anwendungen nach den §§ 291 und 291a Absatz 2 und 3 SGB V. Die enthaltene Anforderungen werden entsprechend der über die Dokumentenlandkarte und Produkttypsteckbriefe auf der Webseite der gematik (www.gematik.de) geregelten Verbindlichkeit in Zulassungs- und Bestätigungsverfahren der gematik geprüft.

Das Dokument gemSpec_HBA_ObjSys_G2.1 ist im Dokumentenrelease 3.1.0 aktualisiert worden.

Zusätzliche URLs

https://fachportal.gematik.de/spezifikationen/online-produktivbetrieb/ Fachportal der gematik

Bewertungen der gematik

  • 24.05.2019

    Die gematik beabsichtigt diese Festlegung in vesta aufzunehmen.
    Im Releaseprozess der gematik wurde die vorliegende Festlegung auf Interoperabilität zu gematik Dokumenten sowie zu weiteren, zum Stand 30.01.2019, bereits in vesta enthaltenen Interoperabilitätsfestlegungen geprüft. Aus Sicht der gematik ist die vorliegende Festlegung mit den bereits in vesta eingetragenen Interoperabilitätsfestlegungen interoperabel.

Entscheidung der gematik

06.08.2019

Bis zum 03.08.2019 wurden weder Stellungnahmen von den Experten noch Kommentare von der Fachöffentlichkeit abgegeben.

Aus diesem Grund wird die vorliegende Bewertung nicht angepasst und die Festlegung mit dem Attribut „interoperabel zu den gematik-Spezifikationen/ Interoperabilitätsfestlegungen“ in vesta aufgenommen.