aktuellste Version der Spezifikation

Labordatenkommunikation in der vertragsärztlichen Versorgung

Urheber: Kassenärztliche Bundesvereinigung
Version: 3
Veröffentlichungsdatum: 17.08.2018
Schlagworte: Primärsystem  // Schnittstelle
Stellungnahmen: 4
Bewertungen der gematik: 1

Beschreibung

Die Labordatenkommunikaiton in der vertragsärztlichen Versorung wird auf Basis des LDT umgesetzt. Der LDT-Standard ist eine Schnittstelle zum systemunabhängigen Datentransfer im Rahmen der Labordatenkommunikation sowohl zwischen Kommunikationssystemen von Laborgemeinschaften und Facharztlaboren als auch zwischen Praxisverwaltungssystemen und Laborinformationssysteme. Der LDT ermöglicht hierbei den Austausch der Informationen für einen Laborauftrag sowie Laborbefund.

Zusätzliche URLs

ftp://ftp.kbv.de/ita-update/Labor/Labordatenkommunikation/

Bewertungen der gematik

  • Die gematik beabsichtigt diesen Standard in vesta aufzunehmen. Vor der Aufnahme ist zu bewerten, ob dieser Standard interoperabel zu den in vesta enthaltenen Festlegungen der gematik ist. Die gematik hat bisher keine Anwendungsfälle im direkten Zusammenhang mit Labordaten spezifiziert. Ein Vorkommen einzelner Labordaten innerhalb von Freitextfeldern des NFDM- oder eMP/AMTS-Datensatzes ist im Einzelfall jedoch nicht auszuschließen. Ob eine interoperable Abbildung solcher Inhalte möglich ist oder nicht, hängt vom betrachteten Anwendungsfall ab. Eine allgemeine Aussage kann nicht getroffen werden.

    Aus diesem Grund berühren aus Sicht der gematik weder der Zweck noch der Inhalt des zur Aufnahme beantragten Standards unmittelbar inhaltliche Festlegungen der zum Stand 17.11.2017 in vesta vorliegenden Interoperabilitätsfestlegungen der gematik.

    Eine Aussage zur Interoperabilität ist daher nicht möglich.

Stellungnahmen

  • Die Labordatenkommunikaiton in der vertragsärztlichen Versorung wird auf Basis des LDT umgesetzt.

    Der QMS spezifiziert mit LDT eine Möglichkeit für den austausch von Laborinformationen. LDT wird dabei in deutschland, vor allem zwischen Labor und PVS Systemen, sehr häufig angewendet. Ein einsatz von LDT in den EU-Umländern und auch Weltweit zeichnet sich dabei nicht ab.

    Inhaltlich bildet der LDT nahezu alle erdenklichen Laborszenarien ab. Technologisch ist die Art der Datenrepresentation jedoch überholt.

    Aktuell ist nicht bekannt, wie die gematik Laborinformationen in Zukunft austauschen wird, daher ist eine Bewertung der Kompatibilität nicht möglich.

    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF Dokument.

  • Der LDT ist nicht interoperabel mit bestehenden med.-fachlichen Spezifikationen (AMTS/NFDM) der gematik. Sowohl Syntax als auch Semantik unterschieden sich immens. 

    Der LDT nutzt keine international anerkannten IT-Standards.

    Es fehlen präzise Bezeichnungen der Labordaten (z.B. LOINC) und den damit einhergehenden fachlichen Daten. Maßeinheiten werden nicht nach dem int. Standard für Maßeinheiten (UCUM ISO 11240 – Units of Measurement) angewendet. Das birgt erhebliche Fehler bei der Datenübertragung und -analyse und gefährdet die Patientensicherheit. Datentypen werden nicht nach ISO 21090 genutzt. International übliche Laborstandards wie IHE Domäne Labor und HL7 werden nicht verwendet.

  • Der vorliegende Standard, ergänzt um die Aufnahme des Code-Systems SNOMED, kann u.a. da er das CodeSystem LOINC ausdrücklich zur Benutzung zuläßt, in einer gemeinsamen Weiterentwicklung mit HL7 V3 und FIHR deutlich zur Interoperabilität zwischen den Sektoren beitragen.

    Die Lizenzierung von SNOMED CT seitens der Bundesregierung sollte dringend angestossen werden.

Entscheidung der gematik

19.12.2018

Aufgrund der eingegangenen Stellungnahmen und Kommentare wurde eine erneute Prüfung der Interoperabilitätsbewertung durch die gematik vorgenommen.
Der vorliegende Standard beschreibt konkrete Inhalte zur Übermittlung von Labordaten. Inwieweit inhaltliche Überschneidungen zu medizinisch-fachlichen Daten vorhanden sind, hängt vom Anwendungsfall ab. Da aktuell aber kein konkreter Anwendungsfall zur Nutzung von Labordaten im Zusammenhang mit der Telematikinfrastruktur existiert, kann keine nähere Aussage zur Interoperabilität getroffen werden.

Aus diesem Grund bleibt der vorliegende Bewertungsentwurf unverändert und der beantragte Standard wird mit dem Attribut „keine Aussage zur Interoperabilität mit den gematik-Spezifikationen/ Interoperabilitätsfestlegungen möglich“ in vesta aufgenommen.

Unabhängig davon können die in den Stellungnahmen enthaltenen Einschätzungen zur Weiterentwicklung des Standards vom Antragsteller berücksichtigt werden.