aktuellste Version der Spezifikation

Interoperabler Datenaustausch durch Informationssysteme im Krankenhaus (IsiK) - Modul Vitalwerte und Körpermaße

Urheber: gematik GmbH
Version: 1.0.0 CC
Veröffentlichungsdatum: 15.03.2021
Schlagworte: Festlegung der gematik  // Informationsmodell  // Schnittstelle  // XML-Schema
Bewertungen der gematik: 1
Kommentare: 1

Beschreibung

Die gematik wurde vom Gesetzgeber beauftragt, im Benehmen mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und den maßgeblichen Bundesverbänden der Industrie im Gesundheitswesen, verbindliche Standards für den Austausch von Gesundheitsdaten mit Informationssystemen im Krankenhaus zu erarbeiten. Dieser FHIR ImplementationGuide (IG) beschreibt die für diesen Zweck entwickelten FHIR Profile und das REST-basierte Application Programming Interface (API). Die REST-API wird im Wesentlichen vom FHIR Standard vorgegeben. Dieser Leitfaden konkretisiert die IsiK-relevanten Funktionen der Standard-REST-API und trifft inhaltliche Festlegungen zu den IsiK-relevanten Ressourcen in Form von Ressourcen-Profilen.

Die veröffentlichten Profile für die Vitalwerte und Körpermaße sind für die Stufe 1 nicht bestätigungsrelvant und dienen ausschließlich der Information und Kommentierung.

Die Festlegung der bestätigungsrelevanten Systeme erfolgt in Stufe 2.

Weitere Informationen siehe §373 SGB V.

Dieser Implementierungleitfaden beinhaltet die von der gematik spezifizierten FHIR-Profile. Das umfasst alle im Zusammenhang mit dem isiK-Modul "Vitalwerte und Körpermaße" benötigten fachlichen Datenstrukturen. 

Links zum Standard

https://simplifier.net/guide/implementierungsleitfadenisik-modulvitalwerte/einfuehrung Implementierungsleitfaden 1.0.0 für das Modul "Vitalwerte und Körpermaße"

Bewertungen der gematik

  • Die gematik beabsichtigt diesen Implementierungsleitfaden in vesta aufzunehmen.

    Im Releaseprozess der gematik wurde der vorliegende Implementierungsleitfaden auf Interoperabilität zu gematik Dokumenten sowie zu weiteren, zum Stand 08.06.2020, bereits in vesta enthaltenen Interoperabilitätsfestlegungen geprüft. Aus Sicht der gematik ist der vorliegende Implementierungsleitfaden mit den bereits in vesta eingetragenen Interoperabilitätsfestlegungen interoperabel.

Kommentare

  • Name: Axel Biernat
    Organisation: Cerner Health Services Deutschland GmbH
    12.04.2021

    Das Ziel für Drittanwendung im Krankenhaus den Zugriff auf Vitalzeichen zu ermöglichen kann mit der vorgelegten Spezifikation erreicht werden.

    Als eine Herausforderung für die Implementierung sehe ich die Vorgabe von Profilen zur Differenzierung von verschiedenen Vitalzeichen. So wird etwa Gewicht und Größe als eigenes Profil abgebildet. Diese ist jedoch auf eine Entscheidung bei der Spezifikation von FHIR R4.0.1 bei HL7 zurückzuführen.

    In dem Beispiel wird einer der zentralen Kritikpunkte bei FHIR bzgl. der Mehrfachimplementierung von Profilen benannt. Hier finden sich etwa unter simplifier.net/guide/ImplementierungsleitfadenIsiK-ModulVitalwerte/Herzfrequenz gleich drei Profile. Diese sind am Ende des Tages jedoch weitgehend ident. Es ist zu begrüßen, wenn die gematik sich im Rahmen von ISiK an einer Harmonisierung beteiligt.