IHE PaLM TF-1 Kapitel 7 "Laboratory Specimen Barcode Labeling (LBL)"

Urheber: IHE International
Version: V8.0
Veröffentlichungsdatum: 17.08.2018
Schlagworte: eHealth
Bewertungen der gematik: 1

Beschreibung

Das IHE Profil Laboratory Specimen Barcode Labeling (LBL) erlaubt einem Robotersystem durch Barcodes voridentifizierte Probencontainer zur auftragsbezogenen Probensammlung bereitzustellen. Dieses Robotersystem empfängt Daten zum Patienten, zum Laborauftrag und zu der oder den Proben von einem anderen System (Krankenhausinformationssystem KIS, Patientenmanagementsystem PMS, Laborinformationssystem LIS) und gibt für jeden benötigten Probencontainer ein Label aus, das die Probe im Container identifiziert und optional auch andere Informationen enthält. Dieses Profil adressiert nur das Kennzeichnen des Probencontainers innerhalb des Bereichs der Pathologie und Labormedizin. Labeling Workflows anderer Domänen werden nicht davon berührt. 

http://wiki.ihe.net/index.php/Laboratory_Barcode_Labeling

Bewertungen der gematik

  • Die gematik beabsichtigt diesen Standard in vesta aufzunehmen. Vor der Aufnahme ist zu bewerten, ob dieser Standard interoperabel zu den in vesta enthaltenen Festlegungen der gematik ist. Die gematik hat bisher keine Anwendungsfälle im direkten Zusammenhang mit Labordaten spezifiziert. Ein Vorkommen einzelner Labordaten innerhalb von Freitextfeldern des NFDM- oder eMP/AMTS-Datensatzes ist im Einzelfall jedoch nicht auszuschließen. Ob eine interoperable Abbildung solcher Inhalte möglich ist oder nicht, hängt vom betrachteten Anwendungsfall ab. Eine allgemeine Aussage kann nicht getroffen werden.

    Aus diesem Grund berühren aus Sicht der gematik weder der Zweck noch der Inhalt des zur Aufnahme beantragten Standards unmittelbar inhaltliche Festlegungen der zum Stand 17.11.2017 in vesta vorliegenden Interoperabilitätsfestlegungen der gematik.

    Eine Aussage zur Interoperabilität ist daher nicht möglich.